Sommerliche Zitronentorte

Achtung, dieser Beitrag ist ziemlich lang geworden. Wenn ihr einfach gleich mit der Torte loslegen wollt, geht es hier mit dem eigentlichen Rezept los. Auch das ist allerdings ECHT lang!

Nun kommt sie eben als zweiter Blogbeitrag, die aufwändige, mehrlagige Torte, die zumindest auch ein bisschen dazu gedacht ist, dass die Leute „ooohhh“ und „aaahhh“ machen, wenn sie sie sehen. Und dann natürlich auch beim Probieren noch mal!

Zitronentorte Endergebnis 2

Ich hatte mir eigentlich fest vorgenommen, vorerst keine neuen Backbücher mehr zu kaufen. Einserseits besitze ich wirklich schon mehr als genug. Außerdem haben mich die letzten Bücher, die ich mir – meistens wegen der hübschen Bildchen – gekauft habe, eher enttäuscht. Irgendwann wiederholt sich alles, und ich brauche wirklich kein weiteres Rezept für amerikanische Buttercreme (ganz viel Puderzucker +ganz viel Butter = fertig).

Aber dann wurde vor kurzem in einem meiner Lieblingsblogs ein neues Backbuch von Teresa Huff erwähnt und empfohlen: Layered. Baking, Building and Styling Spectacular Cakes. Beim virtuellen Durchblättern hatte ich innerhalb von fünf Minuten mindestens 15 Torten gesehen, die ich gerne backen und essen würde. Ui! So wurden also alle guten Vorsätze kurzerhand über Bord geworfen und das Buch durfte in den Einkaufswagen. Keine Sekunde habe ich das bereut! Was für ein wunderschönes und kreatives Buch!

Layered Backbuch Teresa Huff

 

Zu Beginn gibt es eine paar nützliche Tipps zu Werkzeugen und Zutaten, dann werden einige Grundlagen und -rezepte erklärt. Danach folgen Kapitel wie „Classic Cakes“, „Whimsical Cakes“ oder „Holiday Cakes“, alle mit beeindruckenden mehrlagigen Torten. Und, ach, eine ist wirklich schöner als die andere!

Nachdem ich ungefähr drei Tage lang hin- und her überlegt habe, welche Torte aus dem Buch ich als erste backen möchte (es tut mir wirklich leid, Herr Berater und Freund, du hast wirklich sehr viel Geduld bewiesen!), habe ich mich für die dreilagige Zitronentorte mit Schweizer Buttercreme und Lemon Curd entschieden.

Das Ganze war eines der eher aufwändigeren Backprojekte, aber insgesamt dennoch gut machbar. Ich habe alle Elemente an einem Tag gebacken/vorbereitet und die Torte gleich zusammengesetzt. Beim nächsten Mal würde ich, um das Ganze ein bisschen zu entstressen, die Tortenböden und den Lemon Curd schon am Vortag vorbereiten.

Im Buch werden zum Teil bis zu jeweils 6 (!) runde Backformen mit 15 cm und 20 cm Durchmesser verwendet. Das ist natürlich ein bisschen extrem. Da mir 15 cm (im Originalrezept hat die Torte drei Böden mit 15 cm Durchmesser) für eine Torte sowieso zu mickrig sind und ich schon zwei Springformen mit 18 cm Durchmesser hatte, habe mir einfach eine dritte dazu gekauft. Hat wunderbar funktioniert. Man kann die Tortenböden natürlich auch einfach nacheinander backen, wenn einen die Wartezeit nicht stört.

Zitronentorte mit Buch

Zubereitungszeit: 5-6 Stunden
Backzeit: 22-24 Minuten

Sommerliche Zitronentorte (Originalrezept von Teresa Huff)

Zutaten
Lemon Curd:
  • 5 Esslöffel (70 g) Butter, in kleinen Würfeln
  • 150g Zucker
  • 5 Esslöffel (75 ml) frisch gepresster Zitronensaft
  • 2 Eigelb (Größe M)*
  • 1 Ei (Größe M)*
Zitronen-Tortenböden:
  • Butter zum Einfetten der Form
  • 2 1/4 Cups (295 g) Mehl, 405
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 3/4 TL Natron
  • 1/4 TL Salz
  • 1 1/2 Cups (300 g) Zucker
  • 1 EL frisch abgeriebene Zitronenschale (unbehandelt)
  • 3/4 Cup (170 g) Butter, zimmerwarm
  • 2 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 3 Eier (Größe M)
  • 1 Cup (240 ml) Buttermilch
Zitronensirup:
  • 1/4 Cup (50 g) Zucker
  • 2 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • 2 TL frisch abgeriebene Zitronenschale (unbehandelt)
Schweizer Buttercreme:
  • 1/2 Cup (120 ml) Eiweiß*
  • 1 Cup (200 g) Zucker
  • 1 1/2 Cups (340 g) Butter, zimmerwarm
  • 1 1/2 TL Vanille-Extrakt
  • Gelbe Lebensmittelfarbe (Paste oder Pulver), optional
  • Fondant-Blumen für die Dekoration, optional
Lemon Curd

Butter in einer mittleren, hitzebeständigen Schüssel beiseite stellen. Zucker, Zitronensaft, Eigelbe und Ei in einem mittelgroßen Topf mit einem Schneebesen gut verrühren. Bei mittlerer Hitze erwärmen, dabei stetig rühren, damit die Eier nicht gerinnen oder stocken. Masse erwärmen bis sie 70° C erreicht hat (am besten unter Rühren etwas länger bei dieser Temperatur halten, damit wirklich alles tot gekocht ist).

Lemon-Curd-Herstellung

Curd vom Herd nehmen und durch ein feines Sieb in die Schüssel mit der Butter geben. Rühren, bis eine einheitliche Masse entsteht. Mit Frischhaltefolie abdecken (die Folie direkt auf die Oberfläche des Curds drücken, damit sich keine Haut bildet) und zum fest werden mindestens 4 Stunden kalt stellen.

Zitronen-Tortenböden

Backofen auf 175° C vorheizen. Drei Springformen mit 18cm Durchmesser einfetten und -mehlen.
Mehl zusammen mit Backpulver, Natron und Salz in eine Schüssel sieben und beiseite stellen. Zitronenschale und Zucker in eine kleine Schüssel geben und miteinander verreiben (dadurch werden die ätherischen Öle aus der Zitronenschale freigesetzt und verbinden sich mit dem Zucker).

In einer Rührschüssel die Butter auf mittlerer Stufe ca. 2 Minuten cremig rühren. Den Zucker dazu geben und auf mittlerer bis hoher Stufe ca. 3-5 Minuten lang schaumig schlagen. Auf mittlerer Stufe weiterrühren und nacheinander (einzeln) Zitronensaft, Vanille, Eier und Eiweiße nacheinander dazu geben. Auf niedriger Stufe weiterrühren und in je drei bis vier Schritten abwechselnd das Mehl und die Buttermilch dazu geben, damit mit dem Mehl beginnen und aufhören. Nur so lange langsam weiterrühren, bis alles gut miteinander vermischt ist.

Den Teig gleichmäßig auf die drei vorbereiteten Backformen verteilen und auf der mittleren Schiene 22 bis 24 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Auf einem Kuchenrost in den Formen 10 bis 15 Minuten abkühlen lassen, dann die Böden vorsichtig aus den Formen lösen.

Zitronensirup

Zucker, Zitronenschale und Zitronensaft miteinander verrühren, 60ml Wasser dazu geben. Bei mittlerer bis hoher Temperatur zum Kochen bringen, Temperatur auf niedrig redzieren und ca. 10 Minuten leicht köcheln und reduzieren lassen, bis ein dicklicher Sirup entstanden ist. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Schweizer Buttercreme

Eiweiß und Zucker in eine hitzebeständige Schüssel geben. Mit einem Schneebesen gut verrühren. Einen mittelgroßen Topf mit Wasser füllen und auf den Herd geben, bei mittlerer bis hoher Temperatur erwärmen. Die Schüssel über dem Topf platzieren, der Schüsselboden sollte dabei das Wasser nicht berühren. Das Eiweiß und den Zucker über dem Wasserbad schlagen, bis die Temperatur (Zuckerthermometer!) 70° C erreicht. Danach die Masse aus dem Wasserbad nehmen und mit der Küchenmaschine oder einem Rührgerät auf hoher Stufe 8 bis 10 Minuten schlagen, bis sich die Schüssel außen kühl (nicht mehr warm) anfühlt. Nun nach und nach die Butter dazu geben und alles ca. 4 Minuten gut miteinander verrühren, bis eine glatte, cremige Masse entsteht.

Zusammenbauen der Torte

Buttercreme, wenn gewünscht, mit der Lebensmittelfarbe einfärben. Ca. 1 Cup/ 240 ml der Creme in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen. Die abgekühlten Tortenböden mit der Oberseite (der schöneren) nach oben nebeneinander legen und alle drei Böden mithilfe eines Backpinsels mit dem abgekühlten Sirup großzügig bestreichen.

Unteren Tortenboden auf einen Teller oder eine Tortenplatte setzen und mit dem Spritzbeutel einen Ring aus Buttercreme am Rand entlang aufspritzen. Dabei mindestens 0,5 cm Abstand zum Rand lassen. Die freie Fläche in der Mitte mit der Hälfte des Lemon Curds bestreichen. Den zweiten Tortenboden darauf setzen, das Ganze wiederholen.

Zitronentorte Zwischenschritt 2

Den dritten Tortenboden darauf setzen und alles mit einer dünnen Schicht Buttercreme (Crumb Coat) einstreichen, so werden alle Krümel fest gebunden. Die Torte im Kühlschrank 15 – 20 Minuten kühlen, dann eine zweite, dickere Schicht Buttercreme gleichmäßig auf der Torte und am Rand verteilen. Glatt streichen und nach Wunsch verzieren.

Zitronentorte Endergebnis 2

Die Torte hält sich im Kühlschrank bis zu 3 Tage. Sollten Fondantblumen zur Dekoration verwendet werden, können diese auch schon einige Tage im Voraus vorbereitet werden. Am besten verziert man die Torte erst vor dem Servieren, da Fondant durch die Lagerung im Kühlschrank weich und feucht werden kann.

Zitronentorte Anschnitt

* Ich habe für den Lemon Curd und die Buttercreme pasteurisierte Eier verwendet (gibt es in Deutschland bisher nur bei Metro), deshalb musste ich mir um Salmonellen keine Sorgen machen. Wenn normale Eier verwendet werden, sollten diese so frisch wie möglich sein und mindestens 6 Minuten lang auf 70° C erwärmt werden.

Leave A Reply

Navigate