Leuchtende Halloween-Kürbisse
Schmetterlings (Schoko) Cake Pops
Kürbis-Cupcakes
Pumpkin (Pie) Spice
Zwetschgenkuchen mit Streuseln

Leuchtende Halloween-Kürbisse

Ich bin ja leider sowas von zu spät Halloween 2016, aber vielleicht freut ihr auch ja trotzdem schon mal über eine sehr frühe Inspiration für’s nächste Jahr? Obwohl ich überhaupt kein großer Fan vom Verkleiden und auch nicht von Gruselzeug bin, liebe ich Halloween. Kaum ein Ereignis im Backjahr (von Weihnachten mal abgesehen) macht so viel Spaß, wenn man es gerne auch mal ein bisschen basteliger und verspielter mag. Eigentlich hatte ich für Halloween dieses Jahr richtig viel vor (unter anderem wollte ich die einzelnen Bestandteile meines Halloween-Tischs aus dem letzten Jahr noch mal machen, weil ich das leider nur gruselige (haha) Bilder gemacht habe), aber leider kam mir beruflich dann ein riesiger Berg Arbeit dazwischen. Eine Sache habe ich beim Rumstöbern im Vorfeld allerdings gesehen, für die einfach irgendwie Zeit sein MUSSTE: Ein Brownie-Feld mit Halloween-Kürbissen – und die von innen beleuchtet! Gefunden habe ich das Ganze bei youtube,…

Schmetterlings (Schoko) Cake Pops

Vor kurzem hat mich eine liebe Freundin gefragt, ob ich für den Kindergeburtstag Ihrer Tochter etwas mitbacken könnte. Natürlich habe ich begeistert zugesagt. Vermutlich wissen alle Leute, die mich gut kennen, dass es in solchen Fällen zwar auf den ersten Blick so aussehen mag, als würde vor allem ICH IHNEN einen Gefallen tun, im Grunde der Gefallen, den sie mit einer solchen Anfrage tun aber mindestens genau groß ist. Wir haben zusammen ein bisschen überlegt, was passen könnte und uns für Schokoladen Cake Pops entschieden. Da das extrem süße Geburtstagskind (jetzt 4 Jahre alt) sich eine Schmetterlingsparty gewünscht hatte, wollte ich natürlich auch „schmetterlingige“ Cake Pops machen. Cake Pops gehören ja auch zu den US-Backtrends, die in den vergangenen Jahren zu uns geschwappt sind, und inzwischen kann man überall diverses Zubehör kaufen. Ich bin kein großer Fan dieser Cake Pop Backautomaten, die am Ende einfach nur runde, teilweise ziemlich trockene…

Kürbis-Cupcakes

Auch wenn der Höhepunkt der Cupcake-Welle offenbar schon fast wieder vorbei ist – ich mag die kleinen Dinger immer noch extrem gern. Sie sehen hübsch aus, sind ein perfektes Mitbringsel und schmecken lecker. Wobei der letzte Punkt für mich der wichtigste ist. Leider halten viele Cupcakes oft nicht, was ihr hübsches Aussehen verspricht. Häufig ist der Teig trocken und geschmacklos, das Frosting oder Topping viel zu süß und das ganze Törtchen einfach insgesamt extrem enttäuschend. Deshalb schafft es ein Cupcake-Rezept bei mir nur dann in die Sammlung, wenn der Teig fluffig und saftig ist, und obendrauf ein Frosting das zwar süß ist, aber nicht vor lauter Zucker zwischen den Zähnen knirscht. Diese Kürbis-Cupcakes sind genau das! Der Boden schmeckt dezent nach Kürbis und etwas stärker nach Gewürzen, das Zimt-Frischkäsefrosting ist süß aber durch den Frischkäse auch deutlich frischer und leichter als gewöhnliche amerikanische Buttercreme. Im Vergleich zu amerikanischen Rezepten für…

Pumpkin (Pie) Spice

In den USA warten ja schon seit vielen Jahren jedes Jahr im September Unmengen an Menschen sehnsüchtig auf den berühmten Pumpkin Spice Latte bei Starbucks, und seit drei Jahren gibt es ihn auch in Deutschland. Ich bin überhaupt kein großer Starbucks-Fan, aber der Pumkin Spice Latte (oder kurz PSL) schmeckt sogar mir. Extrem süß natürlich, wie all diese Sirupgetränke, aber schon auch ziemlich lecker. Mjam! Abgesehen von diesem Getränk (und der sehr ähnlichen Version von Dunkin Donuts) scheint die Pumpkin (Pie) Spice Euphorie es in Deutschland aber noch nicht allzu weit geschafft zu haben. In den USA, in denen die Gewürzmischung ursprünglich vor allem für genau das verwendet wurde, was schon in ihrem vollen Namen steckt – für Pumpkin Pie – bricht aber schon seit Jahren jeden Herbst eine regelrechte Pumpkin Spice Verrücktheit aus. Dabei wird nicht mal vor Würstchen mit Pumpkin Spice Geschmack, nach Pumpkin Spice schmeckendem Wasser oder…

Zwetschgenkuchen mit Streuseln

Ich bin ja eigentlich ein großer Fan von Kuchen, Torten und Törtchen mit viel „Chichi“, mit Buttercreme, bunten Streuseln und anderem Trara (wie man zum Beispiel hier sieht). Meine beiden absoluten Lieblingskuchen bleiben aber trotzdem ein unglaublich leckerer Hefe-Mandelkranz nach dem Rezept meiner Oma und dieser ganz einfache Zwetschgenkuchen – die könnte ich einfach immer essen. Beim Thema Zwetschgenkuchen gibt es ja zwei Lager – die Hefeteig-Fans und die Mürbeteig-Fans. Ich gehöre ganz klar zur zweiten Gruppe. Für mich muss ein Zwetschgenkuchen einen Mürbeteigboden und am besten auch gleich noch eine dicke Schicht Streusel obendrauf haben. Jahrelang habe ich mich mit einem anderen Rezept für Zwetschgenkuchen herumgeschlagen, bei dem der Boden trotz aller intensiven Bemühungen (Blindbacken, eine Schicht Nüsse unter den Zwetschen, längere Backzeit) meistens nicht richtig durchgebacken und daher ziemlich matschig war. Geschmeckt hat es trotzdem, aber ich habe mich irgendwann doch wieder auf die Suche nach…

Strandkekse

So, nachdem die letzten Rezepte alle eher ein bisschen einfacher und schneller zu machen waren, kommt jetzt mal wieder etwas Aufwändigeres, eher was für „aaahh“s und „ooohh“s. Seit 3 Jahren will ich diese Kekse jetzt machen. Ich habe sie damals auf facebook entdeckt und sie danach nicht mehr aus dem Kopf bekommen. Wie süß, ein Strand AUF einem Keks!! Verrückt! Ich habe mich also auf die Suche nach den passenden kleinen Fondant-Formen für die Muscheln und Krebse gemacht. Ich musste aber leider schnell feststellen, dass so was extrem schwer zu finden ist. Formen für Muscheln gibt es zwar wie Sand am Meer (haha), aber die Muscheln, die man damit herstellen kann, sind sehr groß und für mein Keksprojekt damit komplett unbrauchbar. Als ich auf der Seite, auf der ich die Kekse ursprünglich gefunden hatte, noch mal genauer nachgeforscht habe, habe ich dann auch den Zusatz gefunden, dass dieses Unternehmen seine…

Selbstgemachte Fondant-Formen

Wie ich im Beitrag zu den Strandkeksen geschrieben habe, habe ich schon seit Jahren davon geträumt, endlich meine eigenen zu backen. Von den Schwierigkeiten, eine passende Fondant-Form für kleine Muscheln zu finden und von meiner großen Freude, als ich Silikonform zum Selbstbauen entdeckt habe, habe ich dort ja auch dort bereits berichtet. Da ich zusätzlich zu den Muscheln auch noch ein paar andere Meerestierchen auf den Keksen ausprobieren wollte, stand ich noch vor einem zweiten Problem. Wo bekomme ich denn nun so kleine Tierchen her, die ich als Vorlage für die Formen nehmen könnte? Und wieder habe ich überlegt und überlegt, im Internet gesucht, wieder überlegt. Irgendwann ist mir dann plötzlich eingefallen, dass ich als Kind beim Zahnarzt nach jeder überstandenen Behandlung (wäh!) ein Mini-Gummitier von Schleich geschenkt bekommen habe. War da nicht ein Mini-Hummer dabei? Also hab ich die Überreste meines alten Spielkrams durchwühlt, und tatsächlich: ein Mini-Hummer! Hurra!…

Sommer-Crumble

Um die Beerenzeit noch mal richtig auszunutzen und weil Brombeeren-Pflücken momentan immer noch meine ♥-Beschäftigung ist (siehe hier), gibt es heute noch mal ein Rezept mit Brombeeren. Die Saison für Kirschen ist ja leider auch bald vorbei, deshalb muss man sich mit dem Nachbacken entweder beeilen oder auf gefrorene Kirschen ausweichen. Das funktioniert natürlich auch, das Ergebnis ist nur nicht ganz genau so lecker wie mit frischen. Mein liebster Crumble ist eigentlich einer mit Äpfeln und Zimt, den ich euch im Herbst hier bestimmt auch mal zeigen werde. Überhaupt war für mich Crumble, mit dem heißen, saftigen Obst und der knusprigen Streuselkruste immer eher ein Dessert für kalte Herbst- und Wintertage. Letzten Sommer wollte ich dann aber doch auch mal eine sommerliche Crumble-Version probieren und war vom Ergebnis ziemlich begeistert. In den USA gibt es wohl seit jeher Grundsatzdiskussionen darüber, ob in einem Crumble nun Haferflocken unbedingt hineingehören oder auf…

Brombeer-Balsam

Erst vor Kurzem habe ich hier ja ein Loblied auf die Erdbeere gesungen (und es auch so gemeint), aber es gibt noch eine Beere, die ich sogar fast noch ein klitzekleines bisschen lieber mag. Nämlich diese hier: Brombeeren schmecken toll, aber so richtig verliebt bin ich in das Brombeerenpflücken. Schon als Kind war im Sommer oft mit meiner Mutter unterwegs, um die säuerlichen Beerchen zu sammeln und dabei so wenig wie möglich gepiekst und verkratzt zu werden. Vor ein paar Jahren habe ich meine Brombeersammelleidenschaft dann wieder entdeckt – so richtig Spaß macht es allerdings erst seit letztem Jahr wieder. Davor hat mich das Ganze doch immer sehr an dieses Lied von Peter Alexander erinnert, das ich als Kindergartenkind sehr gerne und sehr häufig hintereinander gesungen habe (an dieser Stelle möchte ich mich bei meinen Eltern dafür entschuldigen und mich ganz herzlich für ihre Geduld bedanken): Die süßesten Früchte Die…

Karamell-Popcorn mit Meersalz

Der Mann einer Freundin, ein Brite, war nach seinem Umzug nach Deutschland vor vielen Jahren völlig schockiert darüber, dass es in Deutschland 1. nur Chips mit Paprika-Geschmack zu kaufen gibt (klingt unglaublich, aber, liebe Nach-1990-Geboreren: das war wirklich mal so!) und 2. im Kino nur süßes Popcorn verkauft wird. Und Recht hatte er, da hatte Deutschland lange ziemlichen Nachholbedarf. Heute gibt es ja fast schon zu viele Chips-Sorten (die Geschmacksrichtung Currywurst hätte ich jetzt zum Beispiel gar nicht unbedingt gebraucht), und vor allem neue, „schicke“ Kettle-Chips-Sorten sprießen überall wie Pilze aus dem Boden. Salziges Popcorn gibt es im Kino zum Glück inzwischen schon eine ganze Weile lang, aber seit Kurzem tauchen in den Supermärkten auch überall neue, ebenfalls schicke Tüten mit Popcorn in allen möglichen Geschmacksrichtungen auf, zum Beispiel von Bloom’s oder Tyrell’s. An die herzhaften Varianten wie Sesam und Salz oder Geröstete Erdnüsse habe ich mich bisher noch nicht…

Navigate